Crazy Bears – Rock 'n' Roll-Abteilung im TSV 1847 Weilheim | Bugg
Aktiv im TSV!

Crazy Bears
Rock 'n' Roll-Abteilung im TSV 1847 Weilheim

Bugg

Was ist Bugg?

Der Bugg ist ein schneller und schwungvoller Tanz, aus der Familie der Swing-Tänze. Sein Name leitet sich von „Jitterbug“, der Bezeichnung für eine ganze Gruppe von Swing-Tänzen, ab. Zu dieser Gruppe gehören unter anderem Lindy Hop, Jive, West Coast Swing und der East Coast Swing. Während Bugg bei uns in Deutschland noch weitestgehend unbekannt ist, ist er in den skandinavischen Ländern, hauptsächlich aber in Schweden, äußerst populär. Dort wird er sogar als Leistungssport auf Turnieren getanzt. Seinen Schwung und seine Geschwindigkeit erhält er dadurch, dass er auf einen 4/4-Takt, mit einer Geschwindigkeit von 120 bis 180 BPM (30 bis 45 TPM) getanzt wird.

Unterschiede zu anderen Tänzen

Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu anderen Swing-Tänzen, wie z. B. dem Jive ist, dass der Bugg vom Improvisationsgeschick der Tänzer lebt. Obwohl es möglich ist, „vorgefertigte“ Tanzfiguren aneinander zu reihen, geht es beim Bugg eher darum, dass der Herr Führen und die Dame Folgen lernt, so dass ein freies und ungezwungenes Tanzen möglich wird.

Regeln gibt’s auch hier

Auch beim Bugg existiert eine kleine Hand voll Regeln:

Bugg erlernen – Kurse

Unsere Abteilung hat sich entschlossen, den Bugg mit in ihr Repertoire aufzunehmen. Falls ihr Lust haben solltet den Bugg zu erlernen, könnt ihr auf unserer Seite Kurse & Workshops nachlesen, wann und wo ein Bugg-Kurs angeboten wird. Zur Zeit bieten wir keinen Kurs oder Workshop an.

Bugg-Training

Zur Zeit findet kein Bugg-Training statt.

Wer kann kommen

Bugg ist ein Tanz für jedermann. Die körperlichen Anforderungen, die an die Tänzerinnen und Tänzer gestellt werden sind eher gering, so dass er von Jung und Alt getanzt werden kann. Auch sind unsere Kurse grundsätzlich so ausgelegt, dass man keine tänzerische Vorbildung für die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung benötigt. Vom „blutigen Anfänger“ bis zum „Vollprofi“ kann jeder kommen, teilnehmen und viel Spaß haben. Die einzige Teilnahmevoraussetzung ist, dass ihr viel gute Laune und Lust zum Tanzen mitbringen solltet. Aber Psst! Wer diese Voraussetzungen noch nicht erfüllt, darf trotzdem gerne kommen. Lust, gute Laune und Spaß kommen bei diesem Tanz ganz von selbst.

Double-Bugg – Eine Dame ist nicht genug

Für alle Herren, die schon ein gewisses Maß an Tanzerfahrung gesammelt haben und die „einfach mal mehr“ wollen, empfiehlt sich der Double-Bugg, der im Schwedischen auch als „Dubbelbugg“ bezeichnet wird. Beim „großen Bruder“ des Bugg tanzen immer drei Personen miteinander, vorzugsweise ein Herr und zwei Damen. Sie bilden dabei eine Art Miniformation, in der verschiedene Bilder, wie z. B. Linien, Dreiecke oder Kreise gestellt werden. Eine weitere Charakteristik des Double-Bugg sind die vielen Drehungen, die meist von den Damen getanzt werden. Diese, und die Tatsache, dass der Herr zwei Damen, evtl. auch asynchron, führen können muss, machen diesen Tanz zu einer echten Herausforderung. Sowohl der Herr als auch die Damen sollten schon etwas Tanzerfahrung mitbringen, bevor sie sich für das Erlernen des Double-Bugg entscheiden.

Entstanden ist diese Variation des Bugg in den 1980 Jahren. Wie auch heute waren meist die Damen am Tanzen interessiert, die Herren eher weniger. So kam der Gedanke auf, dass ein Herr durchaus auch mit zwei Damen „fertig werden“ könnte. Ein Unterschied zum Bugg besteht darin, dass im Double-Bugg auch Akrobatiken erlaubt sind.